Michel Fornasier
ist ohne rechte Hand zur Welt gekommen. Heute trägt er eine hochmoderne bionische Handprothese. Diese Hightech-Hand eröffnet ihm ganz neue Möglichkeiten und hat sein Leben von Grund auf verändert. «Es ist mir ein persönliches Anliegen, den Bekanntheitsgrad dieses neuartigen Hilfsmittel zu steigern, um so viele Menschen mit dem gleichen Handicap zu erreichen und ihr Leben zu erleichtern. Gerne möchte ich aufzeigen, was heute auf dem Gebiet der Robotik möglich ist, Tabus brechen sowie eine Brücke zwischen Menschen mit und ohne Handicap bauen.»

Für mich ist er vor allem ein Vorbild dafür, dass man aus seiner vermeintlichen “Schwäche“ eine grosse Stärke machen kann. Zusätzlich ist er einfach eine tolle Persönlichkeit, welche seine Bestimmung lebt und genau das bewundere ich sehr!

 

 

Zitate

„35 Jahre lang habe ich meinen Armstumpf versteckt“

„Ich versuche das Gute in allem zu sehen und das ohne Schönmalerei zu betreiben.“

„Der wichtigste Muskel eines Superhelden ist das Herz.“

„Wenn man selbst voller Baustellen ist, ist es schwer anderen zu helfen. Wenn man aber mit sich selbst im reinen ist, kann man anderen Hand geben.“

„Die Natur kann ohne uns, wir aber nicht ohne sie.“

 

Keypoints

Zu sich selbst sehen

Was wir alles als selbstverständlich sehen

Enthinderung

Sensibilisieren

Individualität

Zukunft der Technologie

 

Links

https://bi onicman-official.com

https://www.michelfornasier.com

https://www.facebook.com/michel.fornasier

https://www.instagram.com/michelfornasier/

 

Fragen

1:30 Wie bist du aufgewachsen?

2:30 Die erste Prothese?

4:00 Wie kamst du aus der Angst und der Scham heraus?

6:00 Das erste Date?

8:00 Der therapeutische Effekt der Prothese?

10:00 Erlebnisse in den Schulen?

11:30 Gibt es mittlerweile auch positive Effekte vom Leben mit nur einer Hand?

16:00 Deine Arbeit in Schulen und bei derm sensibilisieren?

19:00 Lockerheit mit sich selbst

23:30 Wie wichtig ist deine Vorbild Rolle

24:30 Wie können wir ein Bewusstsein schaffen?

28:00 Der Prozess des Schuhe binden

29:00 Give Children a Hand

33:00 Nach innen gehen?

34:00 Kraft der Natur.

38:00 Deine Botschaft?

39:00 Eine Frage die du gerne beantworten würdest?

40:00 Definition von Erfolg

Stefan Schwitter ist ein ehemaliger Profi-Wrestler, der 7 Jahre lang in über 10 Ländern im Ring gestanden ist. Diese Erlebnisse habe ihn nachhaltig geprägt, durch den Sport wurde er nicht nur ein besserer Athlet, sondern auch ein ganzheitlicher Mensch. 

Doch das ist nur eine Seite der Medaille, denn neben dem Athleten, dem Showman gibt es auch eine weitere Extreme in Stefan, seit jungen Jahren und einem Besuch in einer asiatischen Tempelgemeinschaft, fasziniert ihn die Meditation. 

Diese beiden zusammen machen ihn zu einem unglaublichen Coach, der Vertrauen und Ruhe ausstrahlt. Sein selbst entworfenes Program ZenMove verbindet die beiden Komponenten perfekt, 12 Minuten Training unter grösster körperlicher Spannung und 12 Minuten . Klingt einfach und verrückt, ist aber unglaublich effektiv. 

Sein gesamtes Wissen als Wrestler und Coach erlebst du in diesem Interview.

 

Zitate

„Du musst geduldig sein mit dem Leben, aber auch mit dir selbst.“

„Geurteilt und verurteilt wird in der heutigen Zeit immer noch zu schnell. Ich kann nicht über dich sagen, wenn ich keine Meile in deinen Schuhen gelaufen bin.“

„Wrestler sind wahnsinns Athleten.“

„Den Druck erarbeitet man sich, zuerst kennt dich niemand.“

„Plötzlich bist du da wo du immer hinwolltest, jetzt musst du dich beweisen und dich arrangieren.“

 

Keypoints

Alles ist ein Prozess

Geduld

Wissen was du willst

Dualität

Meditation / Zen

Praxis als grösster Lehrer

 

Links

Homepage

Zen Move Online Platform

Instagram Stefan

 

Fragen / Themen

1:30 Stefan in der Kindheit?

3:00 Deine Träume in dieser Zeit?

4:30 Wie bist du zum Wrestling gekommen?

8:00 Was braucht es zum Wrestler?

11:30 Die Leute sehen den Prozess dahinter nicht

12:30 Prozess

15:00 Anfänge in Amerika

19:00 Mut zum Aufbruch

21:00 Lektionen des Wrestlings

22:30 Geduld

25:30 Dualität

30:00 Medittionsretreat

35:00 Präsent sein / Selbstreflexion

40:00 Zen Move ein einzigartiges Training

46:30 Definition von Erfolg 

Jonny Fischer ist die Hälfte des erfolgreisten Comedy Duos der Schweiz, DivertiMento. Von klein auf bin ich ein riesen Fan und umso grösser war die Freude mich mit Jonny treffen zu dürfen.

Er hat mich sehr inspiriert zu Themen wie Authentizität, Lockerheit und auch harte Arbeit im Hintergrund.

Keypoints:

  • Leichtigkeit
  • Mut
  • Sich gegenseitig etwas gönnen können
  • Offene Kommunikation
  • Erfahrung
  • Der Drang sich selber zu erklären

 

Zitate:

„Man kann sich mit 16 Jahren nicht für einen Beruf entscheiden.“

„Spiel doch einfach! Die Leute werden Freude haben wenn du sie auch hast.“

„Ich musste zurück in eine WG und mein Auto verkaufen, doch das war egal!“

„Wir machen das was wir toll finden und schreiben nicht für die Leute.“

„Niemand lacht aus Höflichkeit, doch alle merken wenn eine Pointe nicht lustig ist.“

„Der Grund ist von Herzen und dann erst kommt der Kopf dazu.“

„Wir haben für 250 Leute gestuhlt und 4 sind gekommen.“

 

Links:

Cabaret DivertiMento

Instagram Jonny

Fragen / Themen

2:00 Wolltest du immer auf die Bühne?

3:30 Wie kam es zu den ersten Auftritten?

6:00 Kam alles aus dem Spass heraus?

8:00 Wie sehr nerven dich Leute die sagen: „Ohh Komiker, erzähl mal was witziges?“

10:00 Wie schwer ist es jeden Abend witzig sein zu MÜSSEN?

13:00 Wie waren eure Anfänge?

20:00 Hohe Erwartungen übertreffen?

24:00 Die Leichtigkeit zurück zu gewinnen?

26:30 Wie versuchst du bei dir zu sein?

30:00 Arbeit an eurer Berufsbeziehung?

35:00 Wie wichtig waren die kleinen Bühnen?

40:00 „Gutes tun, tut gut!“, was meinst du?

48:30 Was bedeutet Humor / Comedy für dich?

49:30 Was bedeutet Erfolg für dich?

Gilbert Fisch

 

Keypoints

Summits4Hope

Wasserproblematik

Mit täglichen Entschiedungen einen Unterschied machen

Richtig spenden

Nachhaltigkeit

Warum Erziehung unglaublich wichtig ist!

Klein anfangen als Schlüssel

 

Zitate

„Ich will Menschen die keinen Zugang zu Wasser haben Wasser, schenken, denn dann haben sie di Chance Gesund zu sein und Bildung zu erhalten.“

„Jeder muss sich überlegen, wo führt mich mein Herz hin?“

„Wir haben einem Menschen Jahre seines Lebens geschenkt, ist das nichts?“

„Charity soll Spass machen!“

„Es gibt 100 Gelegenheiten jeden Tag etwas zu tun.“

„Lernen einander etwas zu geben ohne etwas zurück zu fordern.“

„Es muss nicht alles gross sein.“

 

Summits4Hope

Gilbert Fisch

 

Keypoints:

Arbeitsmoral / Fleiss

Erholung

Realismus

 

Zitate:

„Das Schwimmen hat mich eine Arbeitsmoral gelehrt.“

„So bin ich der Sonne nach gereist, von Trainingslager zu Trainingslager und von Ironman zu Ironman.“

„In der Retro-Perspektive muss ich sagen, der Super Gau hat sich abgezeichnet.“

„Ich bin angekommen und war so erschöpft, dass ich mich an nichts erinnern konnte.“

„Ich brauchte von 11:00-17:00 Uhr um den Müll nach draussen zu bringen.“

„Der Chef ist der Körper.“

Summits4Hope

Fragen:

1:00 Wer ist Gilbert Fisch?

8:00 Der Schritt zur eigenen Agentur.

10:00 Vom Geschäftsmann zum Athleten?

12:30 Wie hast du den Enthusiasus beibehalten?

14:00 Wie kam es zum Burnout?

22:00 Gab es eine Art Tunnelblick?

26:00 Wie kamst du da wieder raus?

Lukas Irmler

Slackline Profi
Extremsportler
Vortrag Redner
Show Artist

 

Keypoints

Im Moment sein

Meditation

Vorbereitung

Vertrauen

Ängste überwinden

 

Zitate

„In der heutigen Gesselschaft, wo wir oft überfordert sind mit allem was um uns geschieht, ist es heilsam sich einfach mal auf nur eine Sache zu konzentrieren.“

„Am Anfang hatte ich vor jeder Highline riesen Panik und konnte nicht mehr klar denken.“

„Nimm die kleinen Dinge war, welche dir ein mulmies Gefühl geben und tue sie einfach! Dann wirst du feststellen es ist gar nicht so schlimm.“

„Wir leben viel zu stark in Routienen und machen uns gar keine Gedanken darum, was wir eigentlich wollen und was für Ziele wir haben.“

„Es gibt keine Menschen die etwas einfach können, die haben dann meistens etwas ähnliches schon oft gemacht.“

„Du musst über das hinaus gehen was du bereits kannst um wirklich etwas zu bewegen.“

Homepage

Instagram

Fragen / Gespräch

3:00 Wie wird man zum Slackline Profi

4:00 Erste Begegnung mit dem Slacklinen

6:30 Zweifel der Gesselschaft – Slackline Profi?

8:00 Faszination Slacklinene?

10:00 Meditation

14:00 Slacklie & Bergsteigen kombinieren

15:30 Wie kommst du auf solche Ideen?

17:00 Wie ist es diese Bilder von dir anzuschauen

22:00 Die Panik am Anfang

24:00 Wie viel um dich herum nimmst du war?

27:00 Wie hilft dir das slacklinen im Leben?

30:00 Worum geht es in deinen Vorträgen?

36:30 Alles soll gegen aussen immer einfach aussehen

43:00 Was ist Erfolg für dich?


Benjamin Huggel

Schweizer Nationalmannschaft

41 Länderspiele

3 Welt- und Europameisterschaften

 7 x Schweizermesiter

5 x Cupsieger

UEFA Champions League

Bundesliga

 

Keypoints

Mentalität / Mindset 

Vergleich Schweiz & Deutschland

Leadership

Fokus auf das was du beinflussen kannst

Teaamgeist / Rollenverteilung

Was ist Talent? 

 

Zitate

„Wenn man schon mit 10 Jahren 4 Mal die Woche trainineren muss, ist es schwer Polysportiv zu sein.“

„Ich hab immer gemeint Schalke sei eine Stadt.“

„Die haben nicht auf mich gewartet.“

„Verantwortung zu übernehmen bedeutet, sich zu exponieren mit dem Risiko verlieren zu können.“

„Die heutige Generation wächst damit auf, dass alles was sie tut dokumentiert werden kann.“

„Nur wenn du auch Rückschläge hast, kannst du stärker zurück kommen, denn wenn du nie Rückschläge erlebst bist du immer oben und kannst nichts lernen.“ 

„Talent sehen wir immer als Technik, doch aus meiner Sicht ist es auch Durchsertzungsvermögen, Willen und ein positives Mindset. Da war ich gesegnet, sonst wäre ich nie Profifussballer geworden.“

 

Homepage

instagram

 

Fragen

1:30 Wie ist Benjamin Huggel aufgewachsen?

3:00 Polysportivität als Hilfe?

5:00 Erst mit 21 Jahren kam der Schritt zum Profi, wie kam das?

7:30 Wechsel in die Bundesliga?

9:30 Woher kommt diese Mindset?

14:30 Leadership

17:00 Fehler machen gehören dazu

19:30 Wie wichtig war es mit Marco einen Vertrauten an der Seite zu haben?

22:00 Wann wurde dir bewusst was ihr mit Basel erreicht habt?

29:00 Die schwierigen Spieler

31:00 Wie versucht du deine Erfahrungen heute zu nutzen?

36:00 Leben heute


Gina Mathis

Keypoints:

Pilates

Richtiges Training  

Verletzungprävention

Körperbewusstsein

An die Grenzen gehen

 

Zitate:

„Ich bereue nicht früher zum Pilates gekommen zu sein, denn es hat mir enorm viel gebracht.“

„Es gibt Pilates und Pilates, du merkst ob der Trainer die Leidenschaft in sich trägt.“

„Wenn ich jemanden trainiere dann fühle ich mich gut, denn ich kann dem Athleten so viel geben.

Links:

Instagram

Facebook

Homepage

 

Fragen:

6:00 Wer ist Gina Mathis?

7:00 Warum aufhören mit Eiskunstlauf?

8:00 Umzug nach Berlin aus dem kleinen Dorf in der Schweiz?

11:00 Erste Begegnung mit Pilates?

12:30 Wie muss man sich eine Pilates Ausbildung vorstellen?

14:00 Was fasziniert dich daran?

16:00 Pilates als Veletzungsprävention und im Aufbau?

18:30 Problemzonen beim „normalen“ Körper

19:30 Warum ist ein guter Trainer so wichtig?

22:30 Wie kann man dich erreichen?

23:30 Was ist dein Zeil für dich und das Pilates? 


Janet Braun

Keypoints:

Individualität

Wie der Athlet sich in seinem Umfeld wohlfühlen kann

Gutes/effektives Scouting

Warum der Sport sich langsamer entwickelt als die Wirtschaft

Vorbildfunktion

 

Zitate:

„Im Sport mahlen die Mühlen langsamer.“

„Wenn du eine Führungsposition begleitest musst du deine Werte kennen und diese vorleben.“

„Es fängt immer bei dir an, wenn du Ehrlichkeit erwartest, dann musst du auch ehrlich sein.“

Franco Marvulli

29 X Schweizer Meister
Olympia-Silbermedaille in Athen 2004
4 x Weltmeister
5 x Europameister
33 x Sixdays Sieger

Keypoints:
Effizienz
Das Leben auskosten
Zielsetzung
Probeme der sozialen Medien
Do it YOUR way!
Gemeinsamkeiten Sport / Schule / Wirtschaft
Geh dahin wo die Freude ist

Zitate: 
„Gewinnen ist einfacher toller.“
„Wenn du ganz gross weren willst, dann musst du auch mal unten durch.“
„Bei 98% meiner Niederlagen war es mein Fehler.“
„Ich habe auf nichts verzichtet für meine Karriere.“
„Jugendliche sollten Sport machen aus Spass.“
„Ich war Olympia-Tourist“
„Sport ist Freiheit!“

Links:

Homepage

Instagram

Fragen:
2:00 Wer bist du und wie kommmt man zum Bahnsport?
3:30 Polysportivität – eine Hilfe?
5:00 Können Niederlagen helfen?
6:30 Reflektieren & analysieren, wie oft hast du das gemacht?
9:30 Ist es stark eine Schwäche zu zeigen?
12:00 Angst vor Fehler – anerzogen?
16:30 War Sport dein Leben?
17:30 Was für Ziele hast du dir gesetzt als du mit 19 Profi geworden bist?
23:00 Das Problem mit den sozialen Medien.
30:00 „Ich war mental sehr schwach“, echt?!
32:00 „I DO IT MY WAY“, was bedeutet das für dich?
36:00 Wirtschaft und Sport, wie ergänzt sich das?
38:30 Was bringt dir die Arbeit mit den Kindern?
43:30 All die verschiedenen Projekte, was lernst bei all dem?
46:00 Was bedeutet Sport für dich?